Hohe-Zinsen.net

Hohe-Zinsen.net

Festgeld- und Tagesgeldkonten in der Übersicht

Hohe-Zinsen.net RSS Feed
 
 
 
 

Razzia in der Deutschen Bank

In der russischen Hauptstadt Moskau wurde vor kurzem eine Filiale der Deutschen Bank durchsucht. Mitarbeiter des russischen Innenministeriums beschlagnahmten Akten, die im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Millionenbetrug zweier Moskauer Geschäftsmänner stehen sollen. Die beiden sollen bei der Sanierung des Nobelhotels „Moskau“ betrogen haben.

Das Fünf-Sterne Hotel stammt noch aus der Stalin-Ära und wird seit 2004 umfassend rekonstruiert. Einer der Investoren ist Vitalij Gogochija, dem vorgeworfen wird, 64 Millionen Euro aus dem Haushalt der Stadt Moskau veruntreut zu haben. Der Beschuldigte jedoch streitet alle Vorwürfe ab und behauptet, damals nur im Auftrag seines damaligen Chefs Aschot Jegisarjan gehandelt zu haben. Dieser war früher noch Abgeordneter der Duma, wird jedoch mittlerweile per internationalem Haftbefehl gesucht.

Bisher ist unklar, in welchem Umfang die Deutsche Bank in die Vorfälle verwickelt ist. Es ist möglich, dass der Beschuldigte bei dem Bankhaus einen Kredit aufnahm oder er sein Konto dort führte. Die Bank selbst jedoch wollte sich am Mittwoch nicht weiter zu den Vorgängen äußern.
Gerüchte besagen, dass die Polizei in der Bank nach Unterlagen suchte, die einen Zusammenhang zwischen dem Investor Gogochija und seinem ehemaligen Chef Jegisarjan belegen können.

Selbstverständlich wirft eine Durchsuchung kein besonders gutes Licht auf die Bank, doch das hätte offenbar vermieden werden können. Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlungskreise, dass die Razzia nur deshalb notwendig wurde, weil die Bank die freiwillige Herausgabe der betroffenen Dokumente unter Verweis auf das Bankgeheimnis verweigerte.


kommentieren

Kategorien

Top Suchbegriffe


Tagesgeld Vergleich

Beliebte Arikel