Hohe-Zinsen.net

Hohe-Zinsen.net

Festgeld- und Tagesgeldkonten in der Übersicht

Hohe-Zinsen.net RSS Feed
 
 
 
 

Tagesgeld Bank of Scotland

Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Unsicherheit kann die Anlage auf einem Tagesgeldkonto sehr attraktiv sein: Relativ hohe Zinsen können so mit größtmöglicher Flexibilität kombiniert werden. Sobald der Anleger sich für eine andere Form der Investition seiner Ersparnisse entscheidet, kann er das Geld sofort kündigen und meist schon nach zwei oder drei Tagen wieder frei darüber verfügen. Im Internet können sich Verbraucher auf zahlreichen Vergleichsportalen über die günstigsten Konditionen der Tagesgeldanlage informieren, laufend aktuell werden dort die Angebote verschiedener Banken einander gegenübergestellt.

Besonders gut schneidet bei diesen Untersuchungen regelmäßig die Bank of Scotland ab. Dieses schottische Kreditinstitut, das eine über dreihundertjährige Tradition besitzt, bietet sehr hohe Zinsen, ohne dabei versteckte Kosten und Gebühren, zum Beispiel für die Kontoführung, zu verlangen. Die Bank of Scotland wirbt auch damit, dass Beträge in jeder beliebigen Höhe angelegt werden können, einen Mindestbetrag für ein Tagesgeldkonto gibt es also nicht. Die Bank of Scotland ist in Deutschland als reine Internetbank vertreten, es existiert keine Filiale. Deswegen müssen Kunden, die ein Tagesgeldkonto bei dieser Bank eröffnen möchten, auf das Postident Verfahren zurückgreifen. Dabei erfolgt die Legitimation des Kontos in einer Postfiliale. Danach kann die gesamte Kontoführung und sonstige Kommunikation mit der Bank über das Internet, oder bei besonderen Fragen auch über das Telefon, erfolgen. Die Bank of Scotland hat sich für das Internetbanking hohe Sicherheitsmaßstäbe auferlegt, so dass es nicht zu Betrugsfällen kommen sollte.

Jeder, der bei der Bank of Scotland Tagesgeld anlegen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass für diese ausländische Bank nicht die Garantien des deutschen Einlagensicherungsfonds gelten. Sollte die Bank of Scotland eine Pleite erleiden, sind die Anlage deutscher Sparer lediglich über Einlagensicherungsfonds FSCS (Financial Services Compensation Scheme) für britische Banken geschützt. Vor einer größeren Tagesgeldanlage ist es deswegen unbedingt zu empfehlen, sich genau über die aktuellen Sicherungsmodalitäten des FSCS zu informieren.


kommentieren

Beliebte Arikel